Archiv

Silber und Bronze zum Saisonabschluss 

Der letzte Weltcup dieser Saison fand vom 14.-21.03. im russischen Sochi statt. Bei frühlingshaften Temperaturen und somit nassen und langsamen  Bedingungen gelang mir zweimal der Sprung aufs Podest. Über die 15 km zeigte ich eine sehr gute Laufleistung und blieb im Schießstand viermal fehlerfrei. Dies bedeutet am Ende den zweiten Platz. Im Biathlon Sprint über 7,5 km war es eine enge Kiste. Auch hier behielt ich meine weiße Weste im Schießstand und belegte mit nur 2 Sekunden Rückstand auf Platz zwei den vierten Rang. Aber auch auf Platz sechs waren es nur 2 Sekunden.  

Im Langlauf Sprint gelang mir kein guter Lauf und somit schied ich schon im Prolog aus. Am folgenden Tag in der Staffel sah das schon wieder viel besser aus. Mit meinen Teamkollegen  Andrea Eskau und Martin Fleig belegte ich, wie schon bei der WM-Entscheidung, den dritten Platz. 

Nun möchte ich mich bei meinen Trainingspartnern Florian S., Michael, Norman, Sebastian, Andreas und Florian G. ganz herzlich für ihr Engagement bedanken. Sie haben mir auch in diesem Jahr durch ihren Einsatz wieder ein kontinuierliches Training ermöglicht.  

Außerdem ein großes Dankeschön an all meine Fans, die Zuhause die Daumen gedrückt und mich vor allem an der Loipe tatkräftig unterstützt haben. Nun wünsche ich Euch einen schönen Sommer und hoffe, dass wir uns alle gesund im Winter wieder sehen. 

Bis dahin grüßt Euch herzlich 

 Euer Willi

 

Zwei Mal Bronze bei der WM

Vom 25.02. bis 05.03.13 fand in Solleftea (Schweden) die Weltmeisterschaft statt. Durch den, für mich, ungünstigen Zeitplan habe ich mich auf die drei Biathlonwettbewerbe und auf die Langlaufstaffel konzentriert und deshalb an keinem Langlaufrennen teilgenommen. Der Beginn war etwas holprig. Durch die warmen Temperaturen waren die Laufbedingungen teilweise recht schwierig. Im Biathlonsprint stürzte ich zwei Mal und brach dabei auch noch einen Stock. Da war ein besserer Platz als Rang sieben nicht mehr möglich.

Am nächsten Tag ging es auf die Mittelstrecke über 12,5 km. Hier war ich sehr gut in der Loipe unterwegs. Durch zwei Schießfehler  schoss ich mich aber leider vom Podest. Am Ende war es ein sehr guter fünfter Platz.

Zur Biathlonlangstrecke (15 km) kam der Winter zurück. Leichter Schneefall in der Nacht verwandelte die Loipe wieder in einen perfekten Zustand. Dieser Wettkampf begann zu nächst nicht gut. Gleich ein Fehler bei der ersten Serie brachte mich unter Druck. Rang sieben nach 2,5 km. Nun hieß es fehlerfrei zu bleiben. Das gelang mir auch. Bei den weiteren drei Serien stand die null und ich am Ende auf dem Podest. Mit der Bronzemedaille war die ersehnte Medaille da.

Dieser Erfolg gab auch Auftrieb für die Langlaufstaffel am folgenden Tag. Mit meinen Teamkollegen Andrea Eskau und Tino Uhlig gingen wir als Außenseiter an den Start. Aber wir nutzten unsere kleine Chance. Alle Drei konnten eine top Leistung abrufen. Hinter Russland und der Ukraine belegten wir den dritten Platz. Die Schweden auf Rang vier ärgern sich wahrscheinlich heute noch.

Nun steht noch der letzte Weltcup in dieser Saison an. Am 13. März geht es nach Sochi, wo im nächsten Jahr die Paralympics stattfinden.

Bis dahin grüßt Euch

Euer Willi

 

2 x Gold bei der deutschen Meisterschaft

Vom 08.-10. Februar fand in Isny die internationale deutsche Meisterschaft statt. Durch die Gäste aus Czechien, Frankreich und Italien wurden die Wettkämpfe aufgewertet. Über die Langlaufkurzstrecke in der freien Technik und im Biathlonsprint gewann ich zweimal vor meinem französischen Kontrahenten die Goldmedaille. Am Sonntag allerdings musste ich über die Langlaufmittelstrecke in der klassischen Technik meinem französischen Sportsfreund den Vortritt lassen und belegte hinter ihm Rang zwei. Anschließend ging es nach Ridnaun ins Trainingslager zur Vorbereitung auf die WM. Diese findet vom 25.02. Bis 05.03. in Schweden statt. 

Bis dahin grüßt Euch

Euer Willi

 

Ein Podestplatz in finnischen Vuokatti 

Zum Saisonauftakt gab es eine unerfreuliche Nachricht. Die Klasse B1, in der auch ich starte, wurde im Skating und Biathlon von  85% auf 87% hochgestuft. Das bedeutet, 2% weniger Zeitgutschrift gegenüber den sehbehinderten Klassen B2-B3. Das hat zur Folge, dass es in der Zukunft für einen B1-Läufer wesentlich schwieriger ist auf das Podium zu laufen. Das zeigten schon die Wettkämpfe in Vuokatti. Bei den drei Biathlon- und einem Skating rennen gelang es nur zweimal einem B1-Läufer eine Podest Platzierung zu erreichen. Über 15 km traf ich alle 20 Schuß ins Schwarze und konnte mir somit den dritten Rang sichern. Im Biathlon Sprint und in der Verfolgung am nächsten Tag blieb ich ebenfalls fehlerfrei im Scchießstand. Jedoch reichte es nur zu Platz 8 und Platz 6. Die Trefferquote stimmt. Jetzt muß ich noch an der Schießgeschwindigkeit arbeiten und in der Loipe auch noch ein Stück schneller werden. Im einzigen Langlaufrennen in der freien Technik über 10 km belegte ich einen guten fünften Rang. 

Nun wünsche ich Euch ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2013.  

Bis zur deutschen Meisterschaft im Februar grüßt Euch  

Euer  

Willi

 

Servus liebe Fans,

ich hoffe ihr hattet einen schönen Sommer und seit für die anstehende Saison wieder gut gerüstet. Meine Sommervorbereitung seit Mai verlief nach Plan. Die Testergebnisse bei den Lehrgängen in Oberhof waren gut. Darauf läßt sich in der nun anschließenden Schneevorbereitung aufbauen. Ende November geht es zum Schneetraining nach Livigno. Vom 11. Bis 18. Dezember steht dann der erste Weltcup in Vuokatti (Finnland) auf dem Programm. Im Januar folgt die zweite Weltcupserie in den USA an der ich nicht teilnehmen werde. Bei der WM im Februar (23.02. bis 03.03.13) in Soleftea (Schweden) bin ich natürlich wieder am Start. Zum Saisonfinale geht es im März nach Sotschi. Da werde ich dann sehen was mich 2014 bei den Paralympics erwartet.

Nun hoffe ich mit Euch auf eine erfolgreiche Saison 2012/13!

Das soll’s erstmal gewesen sein und bis zum nächsten Bericht grüßt Euch 

Euer

 Willi   

 

Zwei Podestplätze beim Saisonabschluß

Vom 22.03.12 bis 01.04.12 fand in Vuokatti (Finland) der letzte Weltcup in dieser Saison statt. Zu Beginn standen die Langlaufrennen auf dem Programm. Um kräfte für die Biathlonwettkämpfe zu sparen ließ ich den Sprint und das Langstreckenrennen über 30 m aus und startete nur über die 10 Kilometer. Hier lag ich bis Kilometer 9 auf Platz 4. Dan stürzte ich in der letzten Abfahrt und belegte am Ende den fünfte Rang. In diesem Rennen merkte ich, dass ich für die nun anstehenden Biathlonwettbewerbe gut gerüstet bin.

Zuerst standendie 15 km an. Hier war ich in der Loipe sehr gut unterwegs und im Schießstand lief bis auf einen Schuß auch alles glatt. Dieser Fehler kostete mich allerdings meinen ersten Sieg in dieser Saison. Mit 35 Sekunden Rückstand auf den Erstplatzierten belegte ich am Ende den dritten Platz.

Im Sprint über 7,5 km gelang mir ein noch besserer lauf. Als einzigster von den Top fünf schoß ich einen Fehler und belegte trotzdem den zweiten Rang. Läuferisch war ich in dieser Saison noch nie so nah dran wie in diesen beiden Rennen.

Im abschließenden Verfolgungswettkampf spürte ich die Anstrengung der vorangegangenen Rennen. Die Müdigkeit in der Loipe über trug sich auch in den Schießstand. Drei Fehler waren einfach zu viel, um erneut auf das Podest zu laufen. Somit mußte ich mit dem vierten Platz zufrieden sein. Für die Gesamtwertung hatte diese Platzierung  keine auswirkung mehr. Der dritte Platz war schon vor dem letzten Rennen gesichert. 

Nun möchte ich mich bei meinen Trainingsparner Sebastian, Florian S., Norman, Michael, Ferdinand, Andreas und Florian G. ganz herzlich für ihre großartige Unterstützung bedanken. Sie ermöglichen mir jedes Jahr ein geregeltes Training.

Außerdem ein großes dankeschön an all meinen Fans, die Zuhause die Daumen gedrückt und mich vorallem auch an der Loipe tatkräftig unterstützt haben. Nun wünsche ich euch einen schönen Sommer und hoffe, dass wir uns alle gesund im Winter wieder sehen.

Bis dahin grüßt euch herzlich

Euer Willi

Hallo zusammen,

am 03. März fand die "Galanacht des Sports" in Freiburg statt. In diesem Rahmen wurden die Sportlerin bzw. der Sportler des Jahres geehrt. Durch eure großartige Unterstützung belegten Vivian und ich jeweils Platz 1. Somit hatten wir doppelten Grund ausgelassen zu feiern.

Herzlichen Dank und schöne Grüße

 Vivian und Willi

Drei Podestplätze in den USA

Vom 26.01. bis 03.02. fand die zweite Weltcupserie in Cable (USA) statt. Hier ging ich fünfmal an den Start und lief dreimal auf das Podest. Als erstes stand der Biathlonsprint (7,5 km) auf dem Programm. Hier lief es noch nicht so gut. Ich stürzte gleich zu Beginn und mit einem Schießfehler war nicht mehr als der 5. Platz möglich. Am nächsten Tag war ich über die Biathlonmittelstrecke (12,5 km) in der Loipe sehr gut unterwegs und konnte trotz zweier Schießfehler auf Rang 3 laufen. Nun folgten die Langlaufwettbewerbe. Auch hier konnte ich über 10 km und 20 km in der freien Technik eine sehr gute Laufleistung abrufen und belegte in beiden Rennen den 3. Platz. Im Klassiksprint gelang mir mit Rang 4 auch ein ordentlicher Wettkampf. Hier wäre vielleicht auch ein Podestplatz möglich gewesen, wenn ich in der letzten Kurve nicht mit einem Russischen Läufer kollidiert wäre und ich dadurch stürzte. Diese Ergebnisse geben mir Mut und Zuversicht für die letzten Rennen im März in Finnland.   

Erfolgreiche deutsche Meisterschaft

Vom 13.01.-15.01.2012 fand die deutsche Meisterschaft in Nesselwang statt. Mit 2 x Gold und 1 x Silber war es ein sehr erfolgreiches Wochenende für mich. Zu Beginn standf im Skilanglauf die Kurzstrecke in der freien Technik auf dem Programm. Hier wurde ich meiner Favoritenrolle gerecht und siegte vor Frank Thauer und Tino Uhlig. Beim Biathlonsprint am nächsten Tag lief ich trotz zweier Schießfehler auf das oberste Podest, da die Konkurrenz auch nicht fehlerfrei blieb. In der ungeliebten klassischen Technik am Sonntag gelang mir über 10 km ein guter Lauf und konnte somit hinter Frank Thauer Rang zwei belegen. Als nächstes stehen wieder Weltcuprennen in den USA an.  

Ordentlicher Saisonauftakt

Vom 10. – 18. Dezember fand der erste Weltcup im norwegischen Sjusjoen statt. Bei sehr guten äußeren Bedingungen und sehr anspruchsvollen Strecken stellte ich fest, dass die Konkurenz in Sommer auch sehr gut gearbeitet hat. Zu Beginn standen drei Biathlonwettbewerbe an. Beim Biathlon Sprint über 7,5 km wurde ich mit einem Schießfehler sechster. In der Biathlon Verfolgung übr 12,5 km am nächsten Tag blieb ich viermal fehlerfrei im Schießstand. Konnte allerdings keinen Platz gut machen und wurde wiederum sechster. Bei diesen beiden Wettkämpfen war ich mit meiner Laufleistung nicht ganz zufrieden. Dies änderte sich aber bei der Biathlon Langstrecke über 15 km. Hier behielt ich beim Schießen meine weiße Weste und konnte somit mit Platz drei meinen erhofften Podestplatz erreichen.

Nun folgten die Langlaufwettbewerbe. Da standen gleich 20 km in der freien Technik auf dem Programm. Auch hier fühlte ich mich in der Loipe sehr wohl und konnte mit Platz vier am Podest schnuppern. Nach diesen vier harten Rennen war die Luft raus. Im Skatingsprint schied ich bereits im Viertelfinale aus und belegte somit Platz dreizehn. Im abschließenden Rennen über 10 km in der ungeliebten klassischen Technik lief ich auf Rang elf.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es ein ordentlicher Auftakt war auf dem sich aufbauen läßt. Als nächstes steht die deutsche Meisterschaft vom 13.-15. Januar in Nesselwang an. Der nächste Weltcup beginnt am 26. Januar in den USA.

Nun wünsche ich Euch ein frohes besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein glückliches erfolgreiches Jahr 2012.  

Euer

Willi

Hallo liebe Fans,

 ich hoffe ihr seit genau so gut durch den Sommer gekommen wie ich und fiebert ebenfalls den ersten Wettkämpfen entgegen. Wenn man nach dem Wetter geht, kann man nicht glauben, dass am 10. Dezember die Wintersaison beginnt. Der erste Weltcup wird dann in Sjusjoen (Norwegen) stattfinden. Meine Sommervorbereitung verlief nach Plan. Das Schneetraining hingegen gestaltet sich schwierig. Bislang war ich nur 9 Tage in Oberhof in der Skihalle. Da es in ganz Europa mit den Schneeverhältnissen problematisch ist werden in 14 Tagen allerdings die meisten Athleten mit  ähnlichen Voraussetzungen an den Start gehen. Die weiteren zwei Weltcups werden im Januar in den USA und im März in Finnland durchgeführt. Da in dieser Saison keine WM ansteht ist mein Ziel am Ende des Winters in der Biathlongesamtwertung auf dem Podest zu stehen. Mit eurer bewährten zahlreichen Unterstützung wird das schon klappen. Bis zu den nächsten Infos grüßt Euch herzlich

Euer

Willi    

 

 

Hallo Liebe Fans,

ich hoffe ihr konntet den Sommer trotz des durchwachsenen Wetters bislang genießen. Seit dem 15. Mai bereite ich mich auf die kommende Saison vor. Nach langer Zeit steht bei mir wieder ein Trainerwechsel an.

 Meine Heimtrainerin Melanie Kirchner erwartet ihr zweites Kind und beendet deshalb ihre Trainertätigkeit in Freiburg. Da möchte ich mich auch über diesem Weg mich ganz herzlich bei ihr für 7 Jahre sehr guter Zusammenarbeit bedanken. Durch ihr großartiges fachliches Wissen und hervorragenden Einsatz konnte ich die Leistungsentwicklung in der Weltspitze mitgehen. Unter ihrer Verantwortung konnten wir  seit 2004 zweimal Bronze bei der WM, einmal Bronze und Gold bei den Paralympics sowie in Gesamtweltcup die Plätze 1, 2, und 3 feiern. Das ist eine außergewöhnlich gute Bilanz, die nur schwer zu wiederholen ist.

Liebe Melanie, ich wünsche dir und deiner Familie für die Zukunft alles Gute und würde mich freuen, wenn wir uns bei einem meiner Wettkämpfe wieder mal sehen würden!!!

Jetzt trainiere ich unter unserem neuen Bundestrainer Ralf Rombach.   

Mit einer Bronzemedaille zurück von der WM

Im dritten Rennen der WM in Khanty-Mansiysk habe ich mein Ziel, eine Medaillie zu gewinnen, erreicht. Über 7,5 km blieb ich im Schießstand fehlerfrei und belegte hinter Polukhin (RUS) und Shaptsiaboi (BLR) Platz drei.  

Der erste Wettkampf war die Biathlonverfolgung. Hier traf ich sowohl im Prolog sowie im Finale alle Schüsse ins schwarze. Nur ein Sturz verhinderte eine bessere Platzierung als Rang sieben.  

Am nächsten Tag stand das Rennen über 10 km Skilanglauf in der freien Technik an. In diesem Wettbewerb lag ich nach 7,5 km zeitgleich mit Shaptsiaboi auf dem Bronze Rang. Da der Weißrusse auf den letzten 2,5 km noch einen Zahn zulegen konnte musste ich mich am Ende mit neun Sekunden Rückstand und Platz vier zufrieden geben.

Als vorletztes Rennen dieser WM stand der Skilanglaufsprint in der freien Technik auf dem Programm. Auch hier verhinderte ein Sturz eine bessere Platzierung als Rang elf.

Am letzten Tag fand der Biathlonwettbewerb über 12,5 km statt. Hier lag ich bis zum dritten Schießen auf Medaillienkurs. Aber da schoß ich meinen zweiten Fehler und somit konnte ich nur noch mit einem fehlerfreien letzten Schießen mit zwölf Sekunden Rückstand  den vierten Platz sichern. 

Abschließend gesagt, bin ich mit dem Verlauf der WM zufrieden. Die vierten Plätze im Biathlon- und Skilanglauf-Gesamtweltcup runden eine gute Saison ab.

Nun möchte ich mich bei meiner Heimtrainerin Melanie Kirchner sowie bei meinem Begleitläufer Florian Grimm für ihre tatkräftige Unterstützung in diesem Jahr recht herzlich bedanken. Auch ein großer Dank geht an meine Trainingspartner in Freiburg Sebastian, Norman, Florian S., Fabian, Ferdi, Andreas und Michael. Durch Euer großartiges Engagement war ein regelmäßiges Training möglich.  

Auch ein herzliches Dankeschön geht an alle Fans die mich vor Ort angefeuert oder mir Zuhause die Daumen gedrückt haben. Nun wünsche ich uns allen einen schönen Sommer und hoffe, dass wir uns gesund im nächsten Winter wieder sehen.

Bis dahin grüßt Euch ganz herzlich

Euer

Willi

Sportlerwahl in Freiburg

Am 26. März fand im Rahmen der „Galanacht des Sports“ die Ehrung zum Sportler des Jahres 2010 in Freiburg statt. Bei dieser Wahl belegte ich hinter dem Fußballprofi Papis Demba Cisse (SC Freiburg) Platz zwei. Ich möchte mich bei Allen recht herzlich bedanken, die mir durch ihre Stimme dieses großartige Ergebnis ermöglicht haben.

Nun geht es am Mittwoch nach Khanty-Mansiysk zur Weltmeisterschaft. Dort werde ich voraussichtlich an fünf Rennen teilnehmen. Zum Auftakt steht am Samstag 02. April die Biathlonverfolgung auf dem Programm.

 

Samstag 02. April       Biathlonverfolgung

Sonntag 03. April       Langlauf freie Technik 10 km

Donnerstag 07. April  Biathlon 7,5 km

Freitag 08. April         Langlaufsprint freie Technik

Sonntag 10. April       Biathlon 12,5 km

Es grüßt Euch

Euer

Willi

 

Willi

 

Drei Podestplätze beim Weltcup in Finsterau 

Zum Auftakt der Wettkämpfe belegte ich im Langlaufrennen über 10 km in der freien Technik hinter Polukhin (RUS) und Shaptsiaboi (BLR) den dritten Rang. Nach dem überstandenen Magen-Darm-Infekt eine Woche zuvor fühlte ich mich noch nicht wirklich frisch. 

Drei Tage später bei der Biathlonverfolgung ging es in der Loipe schon um einiges besser. Durch drei Schießfehler verpasste ich jedoch den Sprung auf das Podest und musste somit mit Rang vier zufrieden sein.

Am nächsten Tag gelang mir über 20 km in der freien Technik ein sehr guter gleichmäßiger Lauf und belegte damit Platz zwei. Nur der russe Polukhin war 20 Sekunden schneller und machte mir somit den ersten Saisonsieg zunichte. 

Auch im letzten Rennen im Biathlon über 7,5 km war es sehr spannend. Hier hatte ich auch zwei Schießfehler wie meine Konkurenten Polukhin und Shaptsiaboi. Somit wurde die Reihenfolge auf dem Podest in der Loipe ausgefochten. Wiederum musste ich mich nur Knapp dem russen Polukhin geschlagen geben und mich mit Rang zwei begnügen.

Nun geht es zur  WM-Vorbereitung nach Livigno, um am 30. März Top fit nach Khanty-Mansiysk zu reisen. Mein Ziel ist mit einer Medaille zurück zukommen. 

 Bis dahin grüßt Euch

 

Euer

 

Willi

Hallo zusammen,

Wahl zum Sportler des Jahres in Freiburg. Ich bitte um eure Stimmen unter www.galanacht-des-sports.de/wahl-2010/

Vielen Dank!

Willi

 

Hallo liebe Fans,

Vier Podestplätze zum Saisonauftakt

Im finnischen Vuokatti ist mir ein sehr guter Saisonstart mit Jeweils zwei Podestplätzen im Skilanglauf sowie im Biathlon gelungen. Über 20 km in der freien Technik gelang mir ein richtig guter gleichmäßiger Lauf auf den zweiten Platz hinter Polukin (Rus). In meiner ungeliebten klassischen Technik belegte ich im Sprint über 1,2 km überraschend Platz drei und über 10 km Rang sechs.

Im Biathlon konnte ich meine Schießleistung von Wettbewerb zu Wettbewerb steigern. Über 7,5 km belegte ich mit drei Schießfehler den vierten Rang. Beim Biathlonsprint blieb ich im Prolog fehlerfrei und im Finale konnte ich mir trotz zweier Fehler Platz drei sichern. Nur durch einen Schießfehler im abschließenden 12,5 km Rennen lief ich hinter dem fehlerfrei bleibenden Polukin (Rus) auf Rang zwei. Die Ergebnislisten könnt ihr unter dem Link „Ergebnisse“ finden.

Auf diesen Resultaten kann man aufbauen und sich jetzt in Ruhe auf die Weltcups in Finsterau vorbereiten.  

Bis dahin grüßt Euch

euer

Willi

 

Hallo Liebe Fans,

 ich hoffe ihr hattet alle einen guten Start ins Jahr 2011. Mit dem Trainingslager in Nesselwang vom 06.01-09.01.2011 habe ich die erste Phase der Schneevorbereitung abgeschlossen. Bisher kann ich mich über den Winter nicht beklagen. Seit Mitte November trainiere ich auf Schnee. In der Loipe fühle ich mich für den jetzigen Zeitpunkt ganz wohl. Die Ergebnisse im Schießstand sind noch sehr wechselhaft- aber das wird schon noch. Am Samstag den 15. Januar beginnt mit dem Sprint in der klassischen Technik die Welt-Cup-Woche in Finnland. Es folgen dort drei Biathlon- und noch zwei Langlaufwettbewerbe. Für mich sind die Rennen erstmal eine Standortbestimmung, da der Saisonhöhepunkt erst Anfang April mit der WM ist. Für mich wären Platzierungen um rang fünf völlig in Ordnung.    

Herzlich grüßt Euch  

Euer  

Willi

 

Sportler des Jahres 2010 in Baden

 Am 27. November wurde ich im Rahmen der Sportgala des Badischen Behinderten Sportverbandes in Baden-Baden zum „Sportler des Jahres“ geehrt. Die Abstimmung fand im Internet statt. Ich möchte mich bei allen recht herzlich bedanken, die mir ihre Stimme gegeben haben.

Außerdem möchte ich Euch allen ein Gutes, Gesundes und Erfolgreiches Neues Jahr 2011

Euer

Willi

 

Servus liebe Fans,

 

ich hoffe ihr habt den Sommer gut ohne Biathlonsport überstanden und seit bestens für den anstehenden Winter gerüstet.

 

Seit Mai bereite ich mich auf die kommende WM-Saison vor. Bei den bisherigen Sommertrainingslagern in Freiburg, Oberhof, Oberwiesenthal und Nesselwang konnte ich gute Testergebnisse erzielen, die eine gute Basis für die nun folgende Schneevorbereitung sind.

 

Ende November fahre ich für 8 Tage nach Livigno, um den Schnee in der Höhe zu genießen. Ein weiteres Trainingslager findet vor Weihnachten in Oberwiesenthal statt. Vor dem Ersten Weltcup in Vuokatti (Fin, 15.-23. Januar) werde ich mich in Nesselwang (06.-09. Januar) vorbereiten. Im Februar folgen dann die Weltcups in Soleftea (SWE) und Finsterau (GER, BAYERN). Der Höhepunkt findet mit der WM in Khanty-Mansiysk (Rus) vom 01.-10. April statt. Dort werden zum ersten mal drei Biathlonwettbewerbe (Sprint, 7,5 km und 12,5 km) ausgetragen. Das freut mich natürlich – eine Chance mehr eine Medaille zu gewinnen.

 

Das soll’s erstmal gewesen sein und bis zum nächsten Bericht Grüßt Euch

 

Euer

 

Willi      

 

Ein Goldtraum wurde in Whistler zur Wirklichkeit. Der Erfolg über die Langstrecke im Biathlon war auch für mich überraschend. Im Vorfeld wusste ich bei einem guten Rennen meinerseits ist Bronze oder Silber möglich, aber der Sprung auf das oberste Podest war für mich soooooooo weit weg.

 

Zum Auftakt der Paralympics gelang mir im Biathlon Sprint ein richtig guter Wettkampf. Im Schießstand fehlerfrei und in der Loipe eine gute Vorstellung bescherte mir einen vierten Platz. Der kleine Sturz war nicht ausschlaggebend. Die Konkurenz war einfach einen Tick schneller. Dieses Rennen gab mir zu versicht für die nächsten Aufgaben.

 

Im Langlaufwettbewerb Über 20 Kilometer  in der freien Technik erwischte ich einen super Tag und geniale Ski. Bis Kilometer 12 lag ich auf Medaillenkurs. Ein Sturz warf mich dann auf Rang fünf zurück. Auf den letzten Kilometern konnte ich mich noch auf Platz vier vorarbeiten. Am Ende fehlten sieben Sekunden aufs Podest. Das war schon ein bisschen schade. Aber dieser Wettkampf zeigte mir wiederum dass ich gut drauf bin.

 

Am dritten Wettkampftag war es dann so weit. Das Glück war auf unserer Seite. Vier Sekunden reichten zum großen Triumph. Kurz gefasst, eine super Laufleistung und nur einen Schießfehler ebneten den Weg zum Gold. Dieser Erfolg wurde am Abend mit dem Fanclub im deutschen Haus kräftig gefeiert.

 

Es waren wunderschöne stimmungsvolle Spiele mit drei großartigen Platzierungen. Diese Paralympics werden immer in Erinnerung bleiben.

 

Nun möchte ich mich ganz herzlich bei meiner Heimtrainerin Melanie Kirchner und bei meinem Begleitläufer Florian Grimm für ihr großartiges Engagement und die tatkräftige Unterstützung in den letzten Jahren bedanken. Diese Arbeit ist Gold würdig. Ebenso ein dickes Dankeschön an alle Trainingspartner in Freiburg (Sebastian, Norman, Florian S., Ferdi, Steffi, Andreas, Bernd, Stephan und Fabian). Euer Einsatz war einfach klasse!!!  

 

Aber auch bei all meinen Fans die mitgefiebert und Daumen gedrückt haben ein herzlichen Dank. Dieser Erfolg war eine geniale Teamarbeit.

 

Jetzt wünsche ich allen eine erholsame Sommerpause und hoffe, dass wir uns Gesund in der neuen Saison wieder sehen. Bis dahin grüßt euch ganz herzlich

 

Euer

 

Willi    

 

Beim Heim-Weltcup in Oberried konnte ich mir mit den Plätzen drei und vier den dritten Rang in der Biathlongesamtwertung sichern. Bei wechselhaften äußeren Bedingungen blieb ich Im Prolog des Sprintwettbewerbs fehlerfrei im Schießstand und belegte hinter dem späteren Sieger aus Russland Nikolay Polukhin Platz zwei. Zwei „Fahrkarten“ im Finale war eine zuviel um den Silberrang gegen den Ukrainer Iurii Utkin  verteidigen zukönnen.    

 

Auch im zweiten Rennen an diesem Wochenende über 7,5 Kilometer unterliefen mir drei Fehler im Schießstand. Somit musste ich das Podest komplett den Athleten aus Osteuropa überlassen und mich mit 30 Sekunden Rückstand mit Rang vier begnügen. 

 

Die beiden Langlaufrennen will ich nicht groß erwähnen. Im Sprint in der ungeliebten klassischen Technik schied ich im Viertel-Finale aus und belegte Platz 11.

 

Das Rennen in der freien Technik über 20 Kilometer gab ich Aufgrund von Bauchmuskelproblemen nach 8 Kilometer auf.

 

Bevor es am 22. Februar zum Vorbereitungslehrgang nach Toblach geht findet vom 12.-14. Februar noch die deutsche Meisterschaft in Isny statt. Dort möchte ich mich im Schießstand besser präsentieren.

 

Bis zum nächsten mal grüßt Euch

 

Euer

 

Willi

 

 

 

Gelungener Start in den Paralympischen Winter

 

In Sjusjoen (Norwegen) fand vom 16.-20.12.09 bei eisigen Temperaturen der erste Weltcup dieses Winters statt. Über 20 km in der klassischen Technik lief ich, in einem gleichmäßigen Rennen auf Platz 5. In der freien Technik über 10 km hingegen musste ich dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und belegte am Ende Rang 7. Trotzdem bin ich mit diesen Ergebnissen sehr zufrieden.  

 

Nach einem Ruhetag standen zwei Biathlonwettbewerbe auf dem Programm. Aufgrund der kalten Temperaturen konnte beim Sprint nur der Prolog durchgeführt werden. Trotz der zwei Schießfehler belegte ich den dritten Rang. Ein nahezu perfektes Rennen gelang mir über 12,5 km. Mit nur einem Fehler und einer super Laufleistung konnte ich den fehlerfrei bleibenden Ukrainer Vitali Lukyanenko hinter mir lassen und somit nach langer Zeit wieder ein Weltcuprennen  gewinnen. Mit diesen beiden  Podestplätzen habe ich das Ticket für Vancouver gelöst.

 

Das gibt Motivation und Zuversicht für die Nächsten Aufgaben. Ende Januar findet der nächste Weltcup in Frankreich statt und vom 03.-07. Februar habe ich dann Heimspiel in Oberried.     

 

Nun wünsche ich Euch ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes erfolgreiches Jahr 2010!

 

Es grüßt Euch

 

Euer

 

Willi

 

 

Erster Weltcupsieg der Saison über 12,5 km. Mit nur einem Schießfehler und einem guten lauf konnte ich dieses Rennen für mich entscheiden. Ausführlicher Bericht folgt.

 

Achtung erste Ergebnisse online

 

Hallo Leute,

pünktlich zum Saisonstart die Aktualisierung der Homepage. Der Sommer ist gut verlaufen und ich konnte mich sehr gut vorbereiten. Leider blieb im Herbst der Schnee aus und wir mussten unser Trainingslager kurzfristig in Norwegen aufschlagen. Dort bin ich jetzt schon wieder zum ersten Weltcup in Sjusjoen. Genaueres dazu findet Ihr im Link Termine. Die aktuellen Ergebnisse findet Ihr wie gewohnt.

 

Viele Grüße

 

Euer Willi

 

 

Weltcup Kanada

 

Beim letzten Weltcup in dieser Saison in Whistler, wo im nächsten Jahr die Paralympics stattfinden werden, belegte ich die Plätze 4 (langer Biathlon), 6 (Biathlonsprint) und 8 (klassiksprint).

 

Bisher habe ich immer auf Sicherheit geschossen. Bei der WM habe ich festgestellt, dass ich zuviel Zeit im Schießstand verliere. Somit habe ich mich entschlossen hier in beiden Biathlonwettbewerben mit mehr Risiko eine schnellere Schießzeit zu erreichn. Dabei unterliefen mir jeweils drei Schießfehler. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit um dies zu optimieren. Auf den anspruchsvollen Strecken erreichte ich im langen Biathlon die beste Laufzeit. Dies stimmt mich sehr positiv für das nächste Jahr und zeigt, dass ich bis hierher gut und richtig trainiert habe.

 

Im Biathlonsprint hatte ich zu den drei Schießfehlern auch noch zwei Stürze und somit war hier keine bessere Platzierung möglich.

 

Im Klassiksprint lag ich nach dem Prolog auf Rang 4. Da es vor dem Halbfinale zu schneien begann hatte ich einen etwas glatten Ski und rutschte dadurch aus und zerrte mir dabei die Adduktoren. Daraufhin musste ich das Rennen leider aufgeben. Die Chance ins Finale einzuziehen war in diesem Lauf sehr groß. Jetzt werde ich mich erholen und ab Mai auf die Paralympics vorbereiten.    

 

Nun möchte ich es nicht versäumen mich bei meiner Trainerin Melanie Kirchner für ihr großes Engagement und tatkräftigen Unterstützung in dieser Saison ganz herzlich zu bedanken und hoffe auch in der paralympischen Saison auf eine gute Zusammenarbeit!!!

Auch ein dickes Danke an meine Begleitläufer Florian, Ferdinand, Sebastian, Steffi s.,

Steffi D., Julia und Andreas, die mit ihrem großen Einsatz mir ein regelmäßiges Training ermöglicht haben.

 

Aber auch bei Euch möchte ich mich für die zahlreiche Unterstützung  und Daumendrücken vor Ort und Zuhause bedanken. Es gibt doch immer wieder ein Stück mehr Motivation in der Loipe. Ich wünsche Euch einen guten Sommer und wir sehen uns spätestens  im nächsten Winter wieder.

 

 

 

 

 

Versöhnlicher Abschluss

 

Bei der fünften WM hat es mich erwischt. Zum Erstenmal wurde ich bei einer Großveranstaltung krank. In der Nacht vor dem ersten Wettkampf in Vuokatti hat mich ein Magendarminfekt flachgelegt. Da es „nur“ ein Biathlonsprint war ging ich trotzdem an den Start. Im Schießstand lieferte ich mit nur einem Fehler eine gute Leistung ab. Aber in der Loipe fehlte mir die Kraft um eine bessere Platzierung als Rang 5 zuerreichen.

 

Die folgenden Wettbewerbe musste ich auslassen und hofftte beim langen Biathlon am vorletzten Tag einigermaßen fit an den Start gehen zukönnen. In diesem Rennen erreichte ich mein Ziel im Schießstand fehlerfrei zu bleiben. Im Laufbereich ging es auf den anspruchsvollen Strecken auch besser als gedacht und somit belegte ich mit 20 Sekunden Rückstand Platz 4.        

 

Jetzt werde ich mich vollständig erholen und dann mich auf den Weltcup in Whistler (Kanada) vom 02.03 bis 07.03 vorbereiten.

 

Schöne Grüße

 

Euer

 

Willi

 

Vizemeister von Nesselwang

 

Bei traumhaften äußeren Bedingungen ging ich bei der Deutschen Meisterschaft in Nesselwang dreimal an den Start und belegte jeweils Platz 2. Im Langlaufsprint und im Biathlon wäre auf jedenfall mehr möglich gewesen.

 

Beim Sprint lag ich in Führung bis ich ein Komando falsch verstanden habe. Ich hörte ein  “Stopp“, bremste daraufhin ab und dachte ich bin im Ziel. Aber ich stand 10 Meter vor der Ziellinie als Frank Höfle mich problemlos überholte. Ein sicherer Sieg war verspielt. Das ärgert mich natürlich sehr.

 

Beim langen Biathlon mit vier Schießeinlagen sind 4 Fehler einfach zu viel. Da die Konkurenz auch nicht ihren besten Tag erwischt hatte konnte ich trotzdem auch hier Platz 2 belegen.

 

Der zweite Rang über 10 km in der klassischen Technik geht in Ordnung. Aufgrund der geringen Schneelage war der Kurs sehr kurvig gestaltet. Dies führt bei einem blinden Läufer zur pasivität, da man immer wieder aus der Spur gerät. Ich denke schon, dass bei guten Bedingungen der Abstand geringer gewesen wäre.

 

Jetzt stehen die Letzten Trainingseinheiten vor der WM auf dem Programm. Diese werde ich noch mal konzentriert angehen damit ich zum ersten Wettkampf am 25. Januar top fit bin.  

 

Viele Grüße

 

Euer

 

Willi

 

Hallo liebe Fans

 

Positives Zwischenfazit

 

Bei der letzten Leistungsüberprüfung am 19. Dezember in Oberwiesenthal konnte ich persönliche Bestwerte erzielen. Dies ist das Ergebnis einer bislang optimal verlaufenden Vorbereitung. Seit dem 25. November kann ich kontinuierlich auf Schnee trainieren. Zuerst fand ich in Livigno sehr gute Schneeverhältnisse vor und anschließend auch am freiburger Hausberg (Notschrei). Nun hoffe ich, dass ich gut über den Jahreswechsel komme, so dass ich bei der Deutschen Meisterschaft in Nesselwang gute Rennen absolvieren kann.

 

Jetzt wünsche ich Euch ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest sowie einen guten Start in ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2009!

 

Bis bald

 

Euer

 Willi  

 

Ich hoffe ihr konntet den Sommer genießen und seit jetzt wieder für den anstehenden WM-Winter gut gerüstet. Über den Sommer konnte ich sehr gut trainieren. Neben den alltäglichen Trainingseinheiten machte ich eine Tandemtour über 1500 km von Mainz nach Rom. Dies war natürlich ein besonderes Erlebnis. (Nähere Infos unter http://www.tandem-pro-retina.de).

 

Bei den Lehrgängen in Freiburg, Oberwiesenthal und Nesselwang konnte ich gute Ergebnisse erzielen, die mich optimistisch für die kommende Saison stimmen lassen. Anfang Dezember findet der erste Schneelehrgang in Livigno statt. Vor Weihnachten geht es dann nach Oberwiesenthal bevor dann vom 09.01-11.01.09 die deutsche Meisterschaft in Nesselwang ausgetragen wird. Dies ist die einzige Standortbestimmung vor der Weltmeisterschaft, welche vom 24. Januar bis 01. Februar 2009 in Vuokatti (Finland) statt finden wird. Alle weiteren Termine findet ihr unter dem Link „aktuelle Termine“.

 

Bis zum nächsten mal grüßt Euch euer

 

Willi  

Wilhelm Brem – Freiburgs Sportler des Jahres 2007

 Im Rahmen der Veranstaltung am 06. März 2008 in Freiburg zur Ehrung der Sportler für die Erfolge im vergangenen Jahr 2007 wurde der Behindertenskilangläufer/ -biathlet Wilhelm Brem zum Sportler des Jahres des Sportbezirks Freiburg gewählt. Mit 31 Stimmen ließ er den Freiburger Rollkunstläufer Fabian Clad von der Freiburger Turnerschaft hinter sich. Den dritten Rang belegte Daniel Schwab Fußballer des SC Freiburg. Vierter wurde der Langstreckenläufer Max Frey vom PTSV Jahn.

Brems Teamkollegen Martin Fleig, Vivian Hösch und Marie Hufschmidt wurden für ihre Erfolge im Jahr 2007 mit der Jugendsportmedaille in Gold ausgezeichnet.

Hallo liebe Fans,

 

 

 

Zufriedenstellender Saisonabschluß

 

Nachdem die Saison bisher von sehr viel Pech geprägt war verlief der letzte Weltcup in Norwegen ohne körperlichen und materiellen schäden. Im Biathlon konnte ich mit den Plätzen 3 und 4 den zweiten Rang in der Gesamtwertung sichern. Sowohl über 7,5 km als auch im Sprint hatte ich einen Schießfehler. Aufgrund einer Erkältung nach der deutschen Meisterschaft konnte ich mich nicht optimal auf diese Rennen vorbereiten und hatte deshalb Defizite in der Laufleistung. Dies machte sich ebenso im Skilanglauf als auch im Biathlon bemerkbar. Mehr als Platz 7 über 5 km und Rang 6 im Sprint waren nicht möglich. In der Langlaufgesamtwertung belege ich Platz 6. Im nächsten Jahr steht eine WM in Vuokatti (Finland) an und da hoffe ich, dass das Glück wieder auf meiner Seite ist.

 

Nun möchte ich mich bei meiner Trainerin Melanie Kirchner für ihr großes Engagement und tatkräftigen Unterstützung in dieser Saison ganz herzlich bedanken und hoffe weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit!!! Auch ein dickes Danke an meine Begleitläufer, Sebastian Schlott, Michael Huhn, Florian Grimm, Stefanie Schmidt und Andreas Schmid, die mit ihrem großen Einsatz, mir ein regelmäßiges Training ermöglicht haben!!!

 

Aber auch bei Euch möchte ich mich für die zahlreiche Unterstützung und Daumendrücken vor Ort und Zuhause bedanken. Es gibt doch immer wieder ein Stück mehr Motivation in der Loipe. Ich wünsche euch nun einen guten Sommer und wir sehen uns spätestens im nächsten Winter wieder.

 

Also, bis dann!

 

Euer Willi   

 

 

 

Bei den deutschen Meisterschaften in Finsterau belegte ich dreimal Platz 1. Allerdings war die Konkurenz aufgrund vieler Absagen sehr gering. Diese Rennen waren für mich sehr wichtig, da ich ja verletzungsbedingt in Finland nicht alle Wettkämpfe bestritten habe. So konnte ich jetzt mir die nötige Wettkampfhärte holen. Und fahre ganz zuversichtlich zum letzten Weltcup nach Norwegen. Ich möchte mich auch hier bei den vielen Fans, die nach Finsterau mitgefahren sind, ganz herzlich bedanken.

 

 Also, bis dann!

 

Euer Willi   

 

Höhen und Tiefen beim Weltcup in Isny und Vuokatti

 

In diesen zwei Wochen habe ich alles erlebt was der Sport bieten kann. Gute und weniger gute Ergebnisse, Materialdefekt und körperliche Blesuren.

 

Zum Auftakt über 10 km in der freien Technik ist mir die Stockschlaufe gerissen. Bis ich einen neuen Stock bekommen habe konnte ich nur wenig Stockeinsatz machen und habe somit viel Zeit verloren. Es reichte am Ende nur zu Platz 7. Beim Rennen über 10 km in der klassischen Technik kam ich auf Platz 6. In diesem Wettbewerb kam mein Vorläufer in der Abfahrt vom Burgstall zu Sturz und brach dabei den Stock. Also wieder ein großer Zeitverlust aufgrund eines Materialschadens.

 

Da aufgrund der schlechten Schneelage (in Isny), das 5 km Skating Rennen nach Oberstdorf und auf den eigentliche freien Tag verlegt wurde, musste ich mit einem neuen Guide laufen, da Florian an diesem Tag beruflich verhindert war.Wir belegten ohne Sturz und Materialschaden den 6. Rang.

 

Bei Regen und Wind wurde dann das letzte Rennen von Isny/Oberstdorf über 20 km gestartet. Mit einem guten 4 Platz konnte ich zum erstenmal an die Leistung vom letzten Jahr anknüpfen und fuhr deshalb ganz optimistisch nach Finland. Die Pechsträhne schien vorbei zu sein. Aber da habe ich mich wohl getäuscht.

 

Im hohen Norden stand am ersten Tag ein Langlaufsprint auf dem Programm. Bei einer leichten Abfahrt kam ich von der Strecke ab und landete sehr unsanft mit meinem Oberschenkel auf einen Kunstschneebrocken.  Es war sehr schmerzhaft. Ich konnte mich zwar noch ins Ziel retten verpasste allerdings das Halbfinale. Aufgrund eines starken Blutergusses im Oberschenkel konnte ich über 10 km und 20 km nicht an den Start gehen. Ich glaubte auch schon die Biathlonwettbewerbe absagen zu müssen. Dank umfangreicher physiotherapeutischer Maßnahmen ist es uns dann doch gelungen die Beschwerden so zu lindern, dass ich einen Start im Biathlon versuchte. Mit weißer Weste im Schießstand und mittelmäßiger Laufleistung kamen die Plätze 2 über 12,5 km und 3 im Sprint schon etwas überraschend für mich. Diese letzten Ergebnisse geben mir noch mal Auftrieb für den Weltcup Ende Februar in Norwegen.

 

Zuvor finden aber vom 15.02.08 bis 17.02.08 die deutschen Meisterschaften in Finsterau statt.

 

Nun ist es endlich soweit. Die ersten Wettkämpfe stehen an. Der erste Weltcup findet vom 18.01.08 bis 22.01.08 in Isny statt. Anschließend geht es am 24.01.08 nach Finland, wo die zweite Weltcupserie ansteht. Den genauen Plan findet ihr unter dem Link „Aktuelle Termine“.

 

Auch die Schneevorbereitung lief bisher optimal. Wir hatten Ende November einen Lehrgang in Balderschwang und vor Weihnachten ein Trainingslager in Oberwiesenthal. An beiden Orten fanden wir gute Bedingungen vor und konnten unser Trainingspensum wie geplant absolvieren. Ebenso konnte ich im Schwarzwald gut auf Schnee trainieren.

 

Jetzt hoffe ich, dass ich mein Leistungsvermögen auch bei den Rennen abrufen kann, damit es wieder eine erfolgreiche Saison wird. Über zahlreiche Unterstützung würde ich mich wieder freuen.

 

Erfolgreiche Tage in Nesselwang

 

Bei den Wettkänpfen in Nesselwang konnte ich beide Wettbewerbe vor Jörg Baldauf gewinnen. Über die Distanz von 3x1,5 km im Biathlon leistete ich mir beim zweiten Schießen  2 Schießfehler. Am Ende lag ich mit einer Laufzeit von 19:46 min, 20 Sekunden vor Baldauf, welcher viermal in die Strafrunde musste.

 

Am nächsten Tag stand ein Berglauf in der klassischen Technik auf dem Programm. Bei guten äußeren Bedingungen konnte ich ihm über 4,5 km 30 Sekunden abnehmen und somit meinen Doppelsieg perfekt machen.

 

Diese Ergebnisse zeigen, dass ich im Sommer gut trainiert habe und mich nun gezielt auf die Wintersaison vorbereiten kann.

 

Servus liebe Fans,

 

langsam rückt der Winter schon wieder näher und somit auch die Wettkampfsaison 2007-2008. Dies bedeutet für mich, Euch auf den aktuellen Stand zubringen. Leider steht Uli Zipfel seit September aus beruflichen Gründen als Begleitläufer nicht mehr zur Verfügung. Für sein großes Engagement in den letzten Jahren möchte ich mich ganz herzlich bedanken und ihm in seinem neuen Job Alles Gute wünschen. Dafür konnte ich für diese Saison Florian Grimm aus Nesselwang als Guide gewinnen. Er ist mit mir im letzten Winter schon ein Rennen gelaufen und deshalb bin ich ganz zuversichtlich, auch mit ihm gute Ergebnisse zu erzielen.  

 

Seit Mai bereite ich mich mit Jogging, Krafttraining und Skiroller auf die kommende Saison vor.  Bisher konnte ich ohne Krankheit und Verletzung mein Trainingspensum wie geplant absolvieren. Dies ist natürlich eine wichtige Voraussetzung um im Winter gute Leistungen bringen zu können.  Bei den Lehrgängen in Oberwiesenthal, Isny und Freiburg konnten wir vorallem an meiner Lauftechnik  feilen. Die Leistungsüberprüfung im Juni war sehr erfreulich.

 

Im August war ich mit meiner Freiburger-Trainingsgruppe in Füssen, um speziell die Armkraft zu verbessern. Dies machten  wir per Kanu auf den umliegenden Seen. Dabei hatten wir viel Spaß und es war eine gute Abwechslung zum alltäglichen Training.

 

Im Oktober Steht eine Leistungsüberprüfung in Oberwiesenthal sowie die deutsche Meisterschaft in Nesselwang (12.-14.10.07) auf dem Programm. Es wird ein Biathlon- (laufen zu Fuß und schießen) als auch ein Bergrollerwettbewerb ausgetragen. Diese Wettkampfform wird zum Ersten mal durchgeführt.

 

 

Gelungener Saisonabschluß beim Weltcup in Kanada

 Auch beim letzten Weltcup konnte ich erneut mein optimales Leistungsvermögen abrufen und mit zwei Siegen im Biathlon sowie zwei zweiten Plätzen im Speziallanglauf meine erfolgreichste Saison beenden. Aufgrund dieser Platzierungen konnte ich zum Erstenmal in meiner Laufbahn den Gesamtweltcup im Biathlon gewinnen. Der zweite Gesamtrang im Skilanglauf ist schon eine Überraschung, da ich bisher noch nie unter den ersten Drei in der Endabrechnung war.

Der Grund der Leistungssteigerung ist, so denke ich, die Umstellung meines Trainingsplans durch Melanie Kirchner. Die stärkere Physis führte zu einer Verbesserung der Lauftechnik. Für ihre tatkräftige Unterstützung im Trainingsablauf sowie in der Trainingsgestaltung möchte ich mich ganz herzlich bei ihr bedanken und wünsche mir  weiterhin eine gute Zusammenarbeit!!!

Aber ohne meine zahlreichen Trainingspartner (Andrea Kaiser, Ulrich Zipfel, Michael Huhn, Sebastian Schlott, Ferdinand Frey, Andreas Schmid) wäre die Umsetzung des Trainingsplans gar nicht möglich. Deshalb gilt ihnen ein nicht weniger GROSSES DANKE SCHÖN!!!

 Nun möchte ich mich bei all meinen Fans, die mich vor Ort unterstützt sowie Zuhause die Daumen gedrückt haben, bedanken und hoffe auch auf eine großartige Unterstützung in der nächsten Saison.

 

Vom 25.02.07: Zum Abschluss des Weltcups in Schweden belegte Willi nochmals den 2. Platz 6,6 Sekunden hinter Shaptsiaboi und 18 Sekunden vor Frank Höfle. Mit einem Sieg und drei zweiten Plätzen war Willi der erfolgreichste Athlet bei diesen Wettkämpfen. Mit diesem Erfolg kann er nun mit breiter Brust zum Weltcupfinale nach Vancouver fahren und dort zum Angriff auf das Gelbe Trickot des Gesamtführenden im Langlaufweltcup blasen.

Vom 25.02.07: Über 10 km in der freien Technik musste Willi sich nur um 3,3 sekunden Frank Höfle geschlagen geben. In einem von Anfang an spanenden Rennen konnten die beiden deutschen den Weltcupführenden Shaptsiaboi hinter sich lassen. Willi liegt nun mit 27 Punkten Rückstand (632) auf die zwei Punktgleich führenden Frank Höfle und Shaptsiaboi (659) nach wie vor auf dem dritten Platz der Gesamtwertung.

Vom 24.02.07: Willi übernimmt Führung im Biathlongesamtweltcup. Mit einem 2. Platz über 12,5 km und dem Sieg im Sprint über 7,5 km Biathlon. Konnte Willi den führenden Russen Irek Mananov überholen. Der Ausschlag für den Erfolg gab nicht nur die überragende Laufleistung, sondern auch die fehrlerfreien Schießeinlagen. Er traf in beiden Rennen alle Scheiben. 

 

Vom 26.03.06

Erfolgreiches Abschneiden bei den Paralympics in Turin

 Zuerst möchte ich mich bei allen Fans bedanken, die mir vor Ort oder Zuhause die Daumen gedrückt und mitgefiebert haben. Es hat mich sehr gefreut, dass ihr zahlreich in Pragelato vertreten wart und im Stadion sowie außerhalb für gute Stimmung gesorgt habt.

 Mit dem Gewinn einer Bronze Medaille im Biathlon über 12,5 km habe ich mein Ziel eine Medaille aus Turin mitzubringen erreicht. Jede weitere wäre eine Zugabe gewesen. Mit ein wenig mehr Glück hätten es ein oder zwei Podestplätze mehr sein können.

Gleich zu Beginn der Spiele konnte ich meinen Traum von einer Medaille erfüllen. Über die lange Distanz im Biathlon konnte ich mir Rang 3 sichern, wobei es zunächst nicht danach aussah. Mit drei Fehlern bei der ersten Schießeinlage fiel ich weit zurück und ich dachte schon „dass war’s wohl“. Danach musste ich mich erst mal wieder finden und mich weiterhin auf das Rennen konzentrieren. Zum Glück gelangen mir zwei aufeinander folgende Nuller- Serien, die mich wieder auf Medaillenkurs brachten, da auch die Konkurrenz nicht ohne Fehler blieb. Noch mal zwei Schießfehler beim letzten Schießdurchgang bedeuteten nun, laufen was geht, um den dritten Platz zu sichern. Dieses Rennen war wahrscheinlich nicht nur für mich ein Wechselbad der Gefühle.

Am nächsten Tag folgte der Langlaufwettbewerb über 5 km in der Freien Technik. Hier konnte ich erneut zeigen, dass ich läuferisch sehr gut drauf bin. Im Ziel angekommen lag ich auf Platz 3 und dann kam noch der hinter mir gestartete Norweger Helge Floh, der mich um 5 Sekunden auf Rang 4 verdrängte. Somit war es wieder nichts mit einer Medaille im Speziallanglauf.  

Den dritten Wettkampftag über 7,5 km Biathlon blenden wir am besten aus. Eine katastrophale Schießleistung (6 Fehler) und eine körperlich schlechte Verfassung ließen keine bessere Platzierung als Rang 5 zu. An dieser Stelle möchte ich mich bei meiner Biathlontrainerin Melanie Kirchner für die schlechte Schießleistung entschuldigen und bedauere sehr, dass ich die guten Leistungen der Saison bei diesen Spielen nicht fortsetzen konnte.        

Den nächsten Wettbewerb ließ ich aus, um meine Kräfte für das Staffelrennen zu schonen. Das hätte sich fast bezahlt gemacht. Beim spannendsten Staffelrennen der paralympischen Geschichte wurden wir von der Ukraine um 1 Sekunde auf Platz 4 verwiesen und 10 Sekunden fehlte uns auf Rang 1. In diesem Rennen fühlte ich mich körperlich wesentlich besser als zuvor beim Biathlon.

Am Schlusstag fanden noch die 20 km in der klassischen Technik statt. Hier gelang mir ein solider Lauf und konnte erneut mit Rang 5 meine gute Laufform unterstreichen  Bis auf einen Ausrutscher waren das für mich sehr gute Paralympics.

An dieser Stelle möchte ich mich bei meinen Trainern Melanie Kirchner (Biathlon), Peter Zipfel (Trainingsplan) und Ulrich Zipfel (Guide)  für ihre tatkräftige Unterstützung und ihr großes Engagement bedanken. Auch  an meine Trainingspartner Andreas Schmid, Michael Huhn, Frank Wagner, Sebastian Schlott, Ferdinant Frey und Markus Geier ein dickes Dankeschön.

15.02.06

Formkurve zeigt nach oben

 Bei der internationalen Deutschen Meisterschaft in Isny konnte ich 2 Titel und einen Platz 2 feiern.

 Zum Auftakt am Freitag standen 5 km in der freien technik auf dem Programm. Bei starkem Schneefall gelang mir ein sehr gutes Rennen. Mit rund 22 Sekunden konnte ich zum Ersten mal Frank Höfle im Speziallanglauf hinter mir lassen und den ersten im Langlauf erringen. Dies zeigt mir, dass ich im läuferischen Bereich gut dabei bin. 

 Auch am nächsten Tag im Biathlon über 7,5 km gelang mir ein runder  Wettkampf. Zwei fehlerfreie Schießeinlagen waren die Grundlage für den zweiten Titel an diesem Wochenende. Auf Rang 2 lief, ebenfalls fehlerfrei, der Slowake Marian Balasz. 

 Der letzte Wettbewerb fand in der klassischen Technik über 10 km statt. Auch in diesem Rennen konnte ich ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen. Mit 48 Sekunden Rückstand auf Frank Höfle belegte ich Platz 2.

 Die guten Ergebnisse geben den nötigen Rückenwind für die letzte Trainingsphase vor den Paralympics.

Vom 05.02.06

Keinen Podestplatz beim Weltcup in Lillehammer 

Beim ersten Rennen über 5 km in der klassischen Technik lief ich auf Rang 8. Auf Platz 3 fehlten mir 30 Sekunden, die ich im zweiten flacheren Strecken-abschnitt verloren habe. Dort gibt es wohl noch etwas an meinen Doppelstockeinsatz zu verbessern.

Im von mir nicht so geliebten Sprinnt über 1,2 km in der freien Technik war nach einem Sturz auf der Startgeraden schon der Prolog Endstation. Ohne Sturz hätte ich sicher das Semifinale erreicht und so war es Platz 11. Das frühe Ausscheiden hatte vielleicht auch einen Vorteil, so konnte ich mir die Kräfte für den Langstreckenwettbewerb am nächsten Tag sparen.   

In diesem Rennen war ich bis km 18 sehr gut unterwegs. Ich lag auf Platz 4 und hatte nur wenige Sekunden rückstand auf Platz 2. In einer steilen Abfahrt  mit Gegenhang stürzte ich und verlor 30-40 Sekunden. Das bedeutete am Ende Rang 5 und kein Podestplatz.

Vom 28.12.05

Zwei Podestplätze zum Saisonauftakt

Beim ersten Weltcup in der paralympischen Saison konnte ich im Biathlon zweimal auf Platz 3 laufen.

Am Freitag ging es zunächst über 12,5 km mit 4 Schießeinlagen. Der erste Schießdurchgang war Fehler frei, was die Nerviösität sinken ließ, wobei allerdings die Schießzeit etwas zulang war. Im zweiten Durchgang war die Schießzeit unter 1 Minute in Ordnung, aber hier schoß ich den einzigsten Fehler in diesem Rennen. Die letzten beiden Schießeinlagen waren perfekt und so konnte ich sicher auf Platz 3 laufen.

Am nächsten Tag  stand dann der Sprinnt über 7,5 km auf dem Programm. In diesem Rennen konnte ich schnell und sicher meine  Treffer anbringen. Dies war die Grundlage um erneut den dritten Platz zu belegen.

Zum Abschluß erreichte ich über 10 km in der klassischen Technik Platz 6. Mit diesem Ergebnis bin ich nicht ganz zufrieden, da die Skipreperation nicht optimal war und ich somit in den Abfahrten zuviel Zeit verloren habe. Aber ich bin sicher, dass wir beim Nächstemal auch hier wieder ganz vorn dabei sein werden.

Der Nächste Weltcup findet vom 26.01.06 bis 29.01.06 in Lillehammer (Norwegen) statt.